Hochschulpraktikum in der Personalabteilung von kohlpharma

Hi, ich bin Katrin und studiere International Management an der htw Saar. Mein Studium wollte ich gerne mit einer praxis-
bezogenen Masterarbeit abschließen. Deshalb freute ich mich sehr, dass kohlpharma mir die Möglichkeit gab, ein 6-monatiges
Praktikum in der Personalabteilung zu absolvieren.

Thema meiner Masterarbeit war die Entwicklung einer Employer Branding Strategie für kohlpharma. Employer Branding
befasst sich mit der Bildung einer authentischen und attraktiven Arbeitgebermarke. Für meine Masterarbeit bedeutete dies,
dass ich eine Strategie entwickelt habe, wie sich kohlpharma als starke und attraktive Arbeitgebermarke auf dem Arbeitsmarkt etablieren könnte.

Während meines Praktikums konnte ich eine Mitarbeiterumfrage durchführen, die mir wichtige Erkenntnisse zur Entwicklung
der Employer Branding Strategie geliefert hat. Das Praktikum ermöglichte es mir, meine bereits gesammelten Kenntnisse im
Bereich HR auszubauen und mein theoretisches Wissen in die Praxis umzusetzen. Hier wurde ich auch vor einige Herausforder-
ungen gestellt, da ich gemerkt habe, dass sich Theorie und Praxis nicht immer ganz so leicht vereinen lassen.

Die Personalabteilung hatte es mir sehr leicht gemacht, mich wohl zu fühlen. Durch die Betreuung von Herrn Kohl und Frau
Rosch hatte ich immer einen Ansprechpartner. Darüber hinaus hatte ich auch die Möglichkeit, Einblicke in andere Tätigkeiten
der Personalabteilung zu erhalten. Ich bin sehr dankbar, dass ich viele interessante Erfahrungen sammeln konnte, von denen
ich sicherlich noch auf meinem weiteren Berufsweg profitieren werde. Zudem hat mich das Praktikum darin bestärkt, in diesem Berufsfeld Fuß zu fassen.

Abteilungseinsatz Personalabteilung

 

 

Mein Name ist Celine und ich mache bei kohlpharma eine Ausbildung zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel. Im
folgenden Beitrag erzähle ich euch etwas über meinen derzeitigen Einsatz in der Personalabteilung.

Meine Hauptaufgabe im Personal ist die Planung der Einführungswochen 2018 für die neuen Auszubildenden. Die
Einführungswochen werden schon seit mehr als 12 Jahren durchgeführt und beinhalten viele verschiedene Schulungen,
Seminare und Teambuildings. Das Ziel ist es, dass die neuen Azubis nicht eiskalt ins Wasser geworfen werden, sondern sich
gegenseitig und das Unternehmen erst einmal besser kennenlernen.

Dafür lernen sie viel Wissenswertes, wozu unter anderem wichtige Informationen über den Ausbildungsbeginn, der Umgang
mit verschiedenen Computerprogrammen und die hausinterne Brandschutzregelung gehören. Neben diesen Schulungen gibt
es außerdem noch eine Ersthelfer-Ausbildung und ein Präventionsseminar. Der Spaß darf natürlich auch nicht zu kurz
kommen. Deshalb findet auch in diesem Jahr eines der Teambuildings im Kletterhafen in Merzig statt.

Während meiner Zeit in der Personalabteilung darf ich all diese Dinge selbstständig planen. Als Vorlage und Hilfestellung habe
ich die Zeitpläne und Checklisten der letzten Jahre, an denen ich mich orientieren kann. Zur Planung der Einführungswochen
muss ich Anfragen per Mail oder Telefon an die betreffenden Personen stellen und alle Termine im Blick haben, damit sich
keiner überschneidet. Für die Schulungen und Präsentationen muss außerdem immer ein Raum reserviert werden und
gebenenfalls muss auch die nötige Verpflegung in der Kantine bestellt werden. Nebenbei müssen außerdem alle erforderlichen Präsentationen vorbereitet und überarbeitet werden.

Außerhalb der groben Planung gehören noch viele Kleinigkeiten dazu, auf die geachtet und an die gedacht werden muss.
Externe Besucher müssen beim Werkschutz angemeldet werden, ich muss mich mit der Werbung bezüglich der
Mitarbeiterfotos und Einführungsordner kurzschließen und natürlich müssen alle neuen Auszubildenden von der EDV einen
Zugang zu den Computern und Programmen bekommen.

Die Organisation der Einführungswochen muss detailliert geplant und koordiniert werden. Das erfordert eine Menge Zeit und
auch ein gutes Organisationstalent. Trotzdem macht diese Aufgabe durch die Abwechslung und den Kontakt mit vielen
verschiedenen Menschen sehr großen Spaß.

Ich freue mich schon darauf im Juli die neuen Auszubildenden mit dem Beginn der Einführungswochen begrüßen zu dürfen.

Praktikum in der Personalabteilung

Mein Name ist Laura. Ich studiere Psychologie an der Universität des Saarlandes und habe im Rahmen
meines Studiums ein sechswöchiges Praktikum in der Personalabteilung bei Herr Carsten Kohl gemacht.

Das Psychologiestudium ist sehr theoretisch aufgebaut und gibt wenige Möglichkeiten das gelernte Wissen praktisch
anzuwenden. Daher bin ich sehr froh, mein Praktikum bei kohlpharma gemacht zu haben. Hier wurde mir die Möglichkeit
geboten, mein erworbenes Wissen in einem eigenständigen Projekt anzuwenden. Hierbei habe ich in Zusammenarbeit mit der
Ausbildungsleiterin Simone Gros und der Ausbilderin für kaufmännische Berufe Christina Rosch, einen Gesprächsleitfaden
zur Auswahl von Auszubildenden entwickelt. Sehr interessant war dabei für mich zu sehen, dass es nicht immer so leicht ist
Theorie und Praxis zu vereinen. Neben der Durchführung des Projektes konnte ich Einblick in Besprechungen,
Vorstellungsgespräche und andere Tätigkeiten innerhalb der Personalabteilung erhalten. Dabei wurde ich stets gut betreut und
habe mich in der guten Arbeitsatmosphäre sehr wohl gefühlt.

Neben der fachlichen Betreuung durch Herrn Kohl, wurde ich von seiner Assistentin Christina Rosch, die für jede Frage ein
offenes Ohr hatte, auch gut in die Abteilung und das Unternehmen eingeführt. So wurde ich dazu motiviert am Lauftreffen des
Unternehmens, sowie bei der wöchentlichen Rückengymnastik teilzunehmen. Auch die Auszubildenden des Unternehmens
nahmen mich direkt freundlich auf und erleichterten mir den Einstieg. Zudem halfen sie mit ihrer aktiven Teilnahme an dem
Projekt mit.

Insgesamt hätte ich mir für mein Praktikum keinen besseren Platz vorstellen können, da ich mich bei der kohpharma GmbH
willkommen und wertgeschätzt gefühlt habe. Zudem hat mich das Praktikum sehr motiviert und mir gezeigt, dass ich später
gerne in diesem Berufsfeld als Psychologin Fuß fassen möchte.